Das Präventionsprogramm für die Sekundarstufe I zu den Themenbereichen Tabak-Alkohol-Cannabis und Digitale Medien

nter dem Motto «frei, unabhängig und aktiv» ist bereits zum siebten Mal die beliebte «freelance»-Jugendagenda auf das Schuljahr 2017/18 erschienen –  wiederum mit weissem Umschlag zum selber gestalten.

agenda 17 18 web

Erste Kreationen der selbst gestalteten Covers des Schuljahres 2017/18 sind auf Instagram zu sehen – ebenso sämtliche Eingaben aus dem vergangenen Schuljahr. Motivieren Sie Ihre Schülerinnen und Schüler ihre Cover-Designs einzureichen. Die Angaben dazu stehen auf der ersten und letzten Doppelseite der Agenda.

Das Präventionsprogramm «freelance» ist im 2016 ein volles Jahrzehnt alt geworden, aber noch lange nicht in die Jahre gekommen. Das beweist nicht nur die Auszeichnung, die das Programm im Frühling 2016 von der Internationalen Bodenseekonferenz erhielt.

Im 2006 hat die Ostschweizer Sektion der Vereinigung der kantonalen Beauftragten für Gesundheitsförderung (VBGF) in ihrem Einzugsgebiet ein neues, gemeinsames Präventionsprojekt lanciert, um die fachlichen Ressourcen aus den verschiedenen Kantonen zu konzentrieren und gleichzeitig eine höhere Wertschöpfung der vorhandenen Mittel zu erzielen. Mittlerweile sind neben den Gründungskantonen Appenzell Ausserrhoden, Graubünden, St.Gallen, Schaffhausen, Thurgau und dem Fürstentum Liechtenstein die Kantone Nidwalden und Zug Teil der freelance-Allianz. In diesem Jahr konnte zudem eine Fachpartnerschaft mit der Fachstelle für Gewaltprävention der Stadt Zürich eingegangen werden.

«freelance»-Meilensteine

 

 

An der 6. IBK-Konferenz 2016 geht der zweite Preis an freelance.

IBK Konferenz 2016 - 3
IBK Konferenz 2016 - 1
IBK Konferenz 2016 - 2
IBK Konferenz 2016 - 4

Das etablierte Präventionsprogramm bietet innovative, flexibel einsetzbare und für Lehrpersonen mit geringem Aufwand anwendbare Unterrichtelemente an", so die Jury, und "Die «freelance»-Macher/-innen erheben in vorbildlicher Weise das Bedürfnis nach Prävention in Schulen und verbinden dieses mit dem Bedarf aus wissenschaftlicher Sicht. Daraus entsteht ein solides, standardisiertes Angebot mit aktuellen Themen und einfacher Multiplizierbarkeit."